ACHTUNG – Terminänderung Stolpersteinverlegung !!!

Neuer Termin für Stolpersteinverlegung für Familie David Hirsch!!! Heute wurden wir informiert, dass der Künstler Gunter Demnig die ursprünglich für nächste Woche Mittwoch geplanten Verlegungen neuer Stolpersteine aus terminlichen Gründen bereits auf kommenden Montag, 27. September 2021 vorverlegen musste. Wir hoffen natürlich, all diejenigen, die am Mittwoch teilnehmen wollten, nun auch am Montag begrüßen zu können!!!

Zum jüdischen Neujahrsfest 5782

Liebe Freundinnen und Freunde,

am Montagabend, 6. September 2022 beginnt das Neujahrsfest Rosch Haschana und damit das Jahr 5782 nach jüdischer Zeitrechnung. Vorstand und Beirat der Kölsche Kippa Köpp e.V. wünschen allen Mitgliedern und ihren Familien, der ganzen jüdischen Community und allen Freunden und Bekannten in nah und fern ein gutes, gesundes und süßes Neues Jahr – Shana tova u’metuka!

,חברים יקרים
הנהלת “קולשה כיפה קופ” מאחלת לכל החברים ובני משפחותיהם, לכל בית ישראל ולכל החברים שנה טובה ומתוקה

Dear friends,
on behalf of the board of the “Kölsche Kippa Köpp” a happy and sweet New Year to all members and families, the whole Jewish community and all our friends. Shana tova u’metuka!

Stolpersteine für Familie David Hirsch

Am Montag 27. September 2021 wird der Künstler Gunter Demnig vor dem Haus Am Trutzenberg 46 Stolpersteine für die Familie des jüdischen Karnevalisten David Hirsch verlegen. Er war Mitglied im “Kleinen Kölner Klub” K.K.K.

Zusammen mit seiner Frau Carola und den beiden Töchtern Ruth und Emma Margot wurde er im Juli 1942 von Köln nach Minsk deportiert und direkt nach der Ankunft in einem Waldstück bei Maly Trostinec ermordet.

Am Trutzenberg 46 werden künftig drei Stolpersteine an David, Carola und Ruth Hirsch erinnern (Emma Margot Hirsch wohne unter einer anderen Adresse). Gestiftet durch die Kölsche Kippa Köpp.

Interessierte sind herzlich eingeladen, der Verlegung beizuwohnen:

Montag, 27. September 2021

10:15 Uhr (bitte min. 15 Minuten vorher da sein)
Am Trutzenberg 46, 50676 Köln

Im März 2019 wurden auf Initiative der Kölsche Kippa Köpp bereits Stolpersteine für die Familie des früheren Präsidenten des “Kleinen Kölner Klubs” K.K.K., Max Salomon in der Lothringer Straße 1 verlegt.

“Kleiner-Kölner-Klub-Weg” erinnert an jüdische Karnevalisten

Die Bezirksvertretung Innenstadt hat auf ihrer Sitzung am 22. April 2021 einstimmig (!) den Beschluss gefasst, einen Weg in der Grünanlage zwischen Kartäuserwall und Sachsenring, genau betrachtet zwischen Kartäuserwall und der Straße Am Trutzenberg nach dem früheren jüdischen Karnevalsverein in “Kleiner-Kölner-Klub-Weg” zu benennen und damit das aktive Wirken jüdischer Karnevalisten im Kölschen Fastelovend vor der Nazizeit ins öffentliche Gedächtnis zurückzuholen. Die Anregung dazu kam von unserem Präsidenten Aaron Knappstein. Und da wir Kölsche Kippa Köpp uns ganz bewusst in der Tradition des “alten” K.K.K. sehen, freuen wir uns natürlich umso mehr über diesen Beschluss. Dankeschön an alle Mitglieder der Bezirksvertretung, die diese Straßenbenennung unterstützt haben! Und da es schon die ein oder andere Nachfrage gab – natürlich wollen wir den “Kleiner-Kölner-Weg” zu gegebener Zeit auch offiziell “eröffnen”. Informationen folgen.

Die Lage des “Kleiner-Kölner-Klub-Weg” ist übrigens in mehrfacher Hinsicht ideal gewählt. Einerseits haben schräg gegenüber im Haus Am Trutzenberg 46 einige Mitglieder des früheren K.K.K. gewohnt (und auch die Wohnung von K.K.K.-Präsident Max Salomon in der Lothringer Straße 1 lag nicht weit entfernt), zum anderen befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft bereits der “Prinzen-Garde-Weg” und der “Blaue-Funken-Weg”.

Antisemitismus im Aalster Karneval

Liebe Mitglieder,
Freundinnen und Freunde der Kölsche Kippa Köpp,

vor einigen Wochen haben wir uns wegen der wiederholten antisemitischen Auswüchse während des Karnevals im belgischen Aalst in einem offenen Brief an die Regionalregierung Flanderns gewandt.

Hier findet Ihr unser Schreiben

Am 7. April 2020 haben wir nun ein Antwortschreiben des flämischen Ministerpräsidenten und Ministers für Kultur, Jan Jambon erhalten. Wir möchten Euch seinen Brief nicht vorenthalten. So kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Da seine Antwort auf unseren offenen Brief ja persönlich an mich gerichtet ist, möchte ich hierzu dennoch ein paar Anmerkungen machen.

Hier findet Ihr die Antwort des flämischen Ministerpräsidenten

 Ich empfinde es zunächst als positiv, dass es einen Dialog zwischen den Aalster “Karnevalisten” und der jüdischen Gemeinschaft zu geben scheint und auch die Regierung Flanderns diesen Dialog unterstützt. Leider haben wir bis dato nichts Konkretes von diesem Dialog gehört und ich bin sehr gespannt, wann und wie dessen Ergebnisse wohl publik werden. Scheinbar waren die Gespräche bisher aber nicht fruchtbar genug, um neue antisemitische Hetze in diesem Jahr zu verhindern.

 Meiner Meinung nach wird sich zu sehr auf die Unabhängigkeit angeblicher Traditionen berufen. Gehört zu diesen „Traditionen“ tatsächlich auch, menschenverachtende antisemitische Stereotypen und Klischees zu bedienen? Persönlich finde ich es völlig inakzeptabel, sich imJanuar 2020 in Auschwitz-Birkenau hinzustellen und zu sagen, dass es “wünschenswert” wäre, keinen Antisemitismus im Aalster Karneval darzustellen. Ohne “Zensur” üben zu müssen, hätte man hier ganz andere und vor allem unmissverständliche Worte finden können und müssen. Auch ist es für mich schwerlich auszuhalten, dass wenn man formuliert, dass „andere die Traditionen als verletzend empfinden könnten”. Eine Floskel, die wohl ausdrücken soll, man könne solche Darstellungen wie in Aalst tatsächlich auch „anders“ empfinden.

Sicherlich signalisiert das Antwortschreiben von Herrn Jambon, dass sich die politisch Verantwortlichen in Flandern der Problematik von Aalst bewusst sind und diese bereinigen möchten. Beim Lesen des Briefes habe ich aber gerade nicht das Gefühl, dass diese Absicht von Erfolg gekrönt sein wird. Das Thema wird vermutlich aktuell bleiben.

Lieben Gruß, Schalom und bleibt gesund!
Aaron Knappstein